Donnerstag, 21. November 2019

ein tag am meer


als ich kürzliche meine freundin in hamburg besuchte, habe ich mir einen tag an der ostsee gegönnt. mit dem zug kann man nach travemünde-strand bis direkt ans meer fahren.




wenn man die lange strandpromenade endlich hinter sich gelassen hat, kommt man zum brodtener steilufer und hat dort das gefühl, richtig am meer zu sein.




diesen drei hunden hätte ich stundenlang zuschauen können. sie hatten so viel spaß bällchen aus dem wasser zu holen und waren gar nicht mehr zu bremsen.





auch hier sind am steilufer viele bäume und viel von der steilküste heruntergestürzt. an einigen stellen muss man über bäume und erdhügel kraxeln und die treppe, die früher zum restaurant hermannshöhe zwischen travemünde und niendorf führt, gibt es schon lange nicht mehr. aber oberhalb des steilufers gibt es einen wanderweg mit oftmals schöner aussicht auf die ostsee.



steine habe ich nicht mitgenommen, ich war ja mit dem zug unterwegs und hatte keinen "träger" dabei ;)!







in der entgegengesetzten richtung der stadt befindet sich der kleine fischerei- und der große fährhafen. regelmäßig fahren von travemünde aus große fähren richtung finnland und schweden und verpesten im ort und weit ins land hinein leider auch regelmäßig die luft. auch kreuzfahrtschiffe finden sich dort ein. wer sich über die schäden, die diese "tourismusindustrie" hervorbringt, informieren möchte: in der ard lief vor einiger zeit eine sehr interessante dokumentation darüber - HIER noch bis zum 15.07.2020 zu sehen.







möwen und boote fotografiere ich immer sehr gerne!





an der station travemünde-hafen halten zwar noch die züge richtung lübeck, aber der kleine bahnhof ist schon lange stillgelegt und die gegenüberliegende spur wird schon lange nicht mehr benutzt. anscheinend sieht die bahn auch keinen bedarf, dort alles zu renovieren. 
was für ein glück!! ist diese wildnis doch für viele kleintiere, vögel und insekten ein refugium!! ich hoffe, dass dort nicht irgendwann mal luxuswohnungen hingebaut werden wie auf dem gegenüberliegenden ufer von travemünde auf dem priwall.





zum abschluss meines kleinen berichtes noch ein paar bilder aus dem japanischen garten von planten und blomen in hamburg! die amberbäume hatten gerade den höhepunkt ihrer traumhaften laubfärbung erreicht!


verlinkung:
natur-donnerstag bei jutta 

unbezahlte und gern gemachte werbung für die ostsee, schöne orte, häfen, botanische gärten und amberbäume.

Mittwoch, 20. November 2019

sternengefunkel


"sonne, mond und sterne" wünscht sich frau müllerin für den mustermittwoch im november. 



aus meinem altpapier-fundus hab ich mir verschiedene pappen und kraftpapier genommen und einige sterne ausgeschnitten. letztes jahr hab ich das übrigens mit tannenbäumen gemacht.



ich habe sie dann auf verschiedene untergründe (ältere acrylbilder von mir) drapiert. auf obigem bild sehen sie durch die bunten häuser recht adventlich aus. HIER findet ihr übrigens das originalbild und noch diverse andere häuser von mir!





auf anderen meiner bilder wirken sie eher schlicht und ruhig.




auf rot gelegt denkt man doch gleich an weihnachten, oder?





verkleinert und ein wenig bearbeitet werden sie zu einem muster, das ich mir als postkarte ausgedruckt ganz gut als sternengewimmel vorstellen kann.


in gold geht es natürlich auch!



und noch ein bisschen echtes gefunkel!


verlinkung:

Montag, 18. November 2019

kunstschachtel nr 22/2019, mit argusaugen / wilder wald





kunstschachtel nr 22/2019, mit argusaugen
ca 15 x 13 cm
materialien, zigarilloschachtel, alte schwedische streichholzschachtel, herzsteine, porzellanpuppe, brief aus dem jahr 1907, buchschnipsel.


"Etwas mit Argusaugen beobachten bedeutet: etwas unaufhörlich und unermüdlich zu beobachten oder etwas nicht aus den Augen zu lassen.
Eine Redensart aus der griechischen Mythologie: Die Göttin Hera ließ Io die in eine Kuh verwandelte Geliebte ihres GöttergattenZeus, von dem Riesen Argos (lateinisiert: Argus) Argus) bewachen. Sie wollte so verhindern, dass es zu Schäferstündchen zwischen Zeus und Io kam. Argus hatte hundert Augen, von denen jeweils ein Teil schlief, während der Rest wachte. So konnte er Io immer im Auge behalten. Auf Befehl des Zeus schläferte der Götterbote Hermes Argus ein und tötete ihn. Seine hundert Augen überführte Hera in das Federkleid des Pfaus". quelle: wikipedia



*****************************



papierliebe am montag
thema im november: hirsch, reh und co






mein buch "im wald" hat neue seiten bekommen. bald werde ich es binden können! natürlich spielen im wald auch die tiere wieder ein rolle. ein wildschwein mit tarnbrille flüchtet vor dem förster, den die fische sichtlich irritieren und im grauwald haben die hirsche wohl giftpilze gefressen, sie scheinen etwas verwirrt zu sein.




verlinkung: 
papierliebe am montag von frau nahtlust


Donnerstag, 14. November 2019

herbstspaziergang im park III - kloster ilsenburg


letzte woche verbrachte ich ein paar sehr schöne stunden mit ghislana im harz. wir schauten uns u.a. das wunderbare kloster ilsenburg am rand des bodetals an. "Es war bei seiner Gründung vor gut 1000 Jahren eines der reichsten und wichtigsten Klöster im Harzraum." (quelle)



blick auf ilsenburg mit seinen hübschen fachwerkhäusern



ostflügel mit mauerresten der marienkapelle



der schlichte innenbereich der klosterkirche. die geländer wurden angebracht, um wertvolle bodenmalereien zu schützen (HIER in einem älteren post von mir zu sehen).



ein paar schöne details aus dem kloster



im kapitelsaal kann heutzutage auch geheiratet werden





an das kloster schließt sich ein großer park an, in dem man auch bei regenwetter wunderbare spaziergänge machen kann.



die laubfärbung hat dort erst jetzt ihren höhepunkt erreicht - herrliche farbenspiele!




die vielen baumpilze begeisterten uns  sehr!





solche schönen alten, handgemalten schilder findet man heute nur noch selten!






eine entdeckung war im park noch diese alte federbuche - oder auch fiederblattbuche oder geschlitztblättrige buche (fagus sylvatica laciniata) genannt. sie ist eine seltene art der rotbuche und man trifft sie nicht sehr oft an. im ersten moment hielt ich sie noch für eine eiche, aber beim näherkommen und betrachten der rinde erinnerte sich ghislana daran, dass astrid schon einmal über diesen baum berichtet hatte. HIER findet ihr ihren beitrag dazu.


 
unser gemeinsames treffen beschlossen wir dann noch mit einem leckeren imbiss und gesprächen im gärtnerhauscafé des klosters drübeck. ghislana hat HIER auch schon über unser treffen berichtet. 




als erinnerung an diesen schönen tag konnte ich noch dieses bildhübsche büchlein vom mond mit nach hause nehmen. danke liebe ghislana, du hast mir eine große freude damit gemacht!

verlinkungen:
natur-donnerstag bei jutta
mein freund der baum bei astrid 
herbstglück bei loretta und wolfgang

unbezahlte werbung für den harz, für schöne klöster und klostercafés, für parkbäume, für herbstspaziergänge, für befreundete blogs, für baumfreunde und anderes liebenswerte.


LinkWithin

Related Posts with Thumbnails