Sonntag, 17. Juni 2018

autogeschichten - die "ente" und ich


mein kleiner beitrag zu astrid's autogeschichten:




in den 1970er jahren kamen herr mano und ich als studenten unverhofft und fast geschenkt in den besitz eines roten 2 cv's, unserer ersten "ente". stolz holten wir ihn in einem neubaugebiet ab. wahrscheinlich passte er den vorbesitzern nicht mehr zum schicken neuen haus.


unsere erste tour ging dann auch bald mit einem befreundeten paar in die normandie. die über 1000 km fahrt dorthin war reichlich anstrengend, denn unsere ente hatte gerade mal 16 ps (!!) und wir waren den damals schon reichlich vorhandenen lastern ziemlich hilflos ausgeliefert. in den damals berüchtigten kasseler bergen waren wir bergauf immer schneller als sie (immerhin über 80 km/h!), sobald es aber dann bergab ging, drängten sie von hinten auf - ein sehr unangenehmes gefühl. 



wir landeten aber dann doch nach zwei zwischenübernachtungen (wir schliefen natürlich im auto!) wohlbehalten in dem kleinen ort surtainville in der nähe von barneville-carteret. damals war es noch ein kleines, völlig verschlafenes nest. die endlosen sandstrände hatten wir für uns alleine.



wir hatten es uns dort sehr gemütlich gemacht und uns eine kleine "wagenburg" gebaut mit sonnendeck und essplatz. ab und zu kam mal ein angler vorbei. wenn wir zum einkaufen oder auf entdeckungstour gingen, bauten wir das ganze schnell ab und ließen unser ganzes gepäck unbewacht unter der plane am strand zurück.  geklaut wurde nie etwas. geschlafen haben wir natürlich im auto. die sitze wurden rausgenommen, zwei luftmatratzen hineingelegt und schon hatten wir ein feines wohnmobil! gekocht haben wir auf einem einflammigen minigaskocher. mitgebrachte dosen: linsen-, bohnen-, gemüsesuppe und ravioli... ab und zu gönnten wir uns aber auch ein leckeres menü in einem französischem lokal.
 


rank und schlank in jungen jahren!



an den wochenenden kamen ab und zu mal ein paar französische familien an den strand. keiner wunderte sich über die verrückten deutschen. 
mit dem auto konnte man dort übrigens auch direkt an den strand fahren. leider hatte unser freund das einmal zu ausgiebig getan, war in zu weichen sand geraten und kam nicht mehr von alleine frei. alle unsere versuche mit schieben und brettern unter den reifen halfen nichts. und die flut kam unerbittlich näher!! wie gut, dass auf einem acker in der nähe ein bauer mit seinem trecker gerade am gange war und ihn in einer fast schon dramatischen aktion aus dem wasser zog, denn das hatte die ente inzwischen schon erreicht.



die gegend um surtainville war wunderschön und sehr abwechslungsreich. wir waren vor ein paar jahren nochmal dort und haben in erinnerungen geschwelgt. vieles haben wir allerdings kaum noch wiedererkannt, denn die dortige region ist inzwischen zu einem lieblingsziel von engländern geworden, die dort viele häuser aufgekauft und in feriendomizile umgewandelt haben. die schönen strände sind auch in der woche voller geworden und heute würden wir unser gepäck wohl nicht mehr dort liegen lassen!



es hatte uns dort so gut gefallen, dass wir im nächsten jahr dann  mit mehreren freunden und drei enten dort hingefahren sind! auch später war surtainville noch zweimal unser urlaubsziel, dann mit dem r4 und danach nochmal mit einem skoda. da hatten wir dann aber schon ein zelt dabei. 
unsere zweite ente starb übrigens den unfalltod, jemand fuhr meinem mann hinten drauf und verursachte damit einen totalschaden. ihm war gottseidank außer einer dicken beule (es gab ja noch keine sicherheitsgurte!) nichts passiert. danach wollten wir dann doch lieber ein etwas stabileres auto haben. der nachfolger war natürlich ein r4.

es gäbe noch so einige autogeschichten von späteren fahrzeugen zu erzählen, aber die ente war und ist ein lieblingsauto, auch wenn ich damit nicht mehr gerne auf der autobahn fahren würde. aber so kleine spritztouren kann ich mir auch heute damit noch gut vorstellen: das faltdach öffnen und bei schönem wetter gemütlich durch die gegend schaukeln!

verlinkt bei astrids autoparty


Freitag, 15. Juni 2018

freitagsallerlei 21/2018




von einer radtour mitgebracht und noch ein bisschen frauenmantel dazu getan: mein strauß für holunderblütchens freitägliche blumensammlung.


beim erdbeerbauern viele früchte gepflückt und diverse gläser marmelade gekocht



die kirschen hängen im eigenen garten!




wenn ich nach hause komme, fühle ich mich manchmal wie im märchen ;)! ein bisschen kitschig, aber doch auch ganz schön!




die margariten werden nächste woche (leider!) gemäht, aber anderes fängt jetzt an zu blühen. z.b. muskateller- und wiesensalbei,  indianernessel, nachtkerze und die schöne annabell. 



ich versuche, meinen garten möglichst wild zu halten und viele unterschiedliche pflanzen für insekten bereitzuhalten. es gibt steinhaufen und -mauern, totholzecken, hecken, büsche mit früchten, ganz unterschiedliche gräser, brennnesseln und viele blüten für schmetterlinge, bienen, hummeln und andere viechlein. gedankt wird es mir mit viel gesummsel und gebrummsel und dem besuch vieler vögel. deshalb schicke ich heute meine gartenbilder auch zu andrea, der zitronenfalterin. sie hat eine schöne linkaktion zum thema "nachhaltigkeit" gestartet. 




inzwischen hat es sich hier etwas abgekühlt, aber es hat immer noch nicht geregnet!



ein verwandtenbesuch führte uns am wochenende gen süden.



pause machten wir in einem kleinen, sehr netten ort mit einem großen schloss: in "steinau an der straße" im südosten von hessen.




in steinau gibt es ein brüder-grimm-haus, denn die familie grimm wohnte hier von 1791 - 1796. so verbrachten jakob und wilhelm grimm hier einen teil ihrer kindheit. der obige brunnen ist ihnen gewidmet. leider hatten wir auf der durchreise zu wenig zeit, um das museum zu besichtigen.



käme jemand von euch auf die idee, einen ollen mülleimer direkt vor dieses hübsche wandbild zu stellen??






schöne post war kürzlich im kasten: von monique, deren blog "merles colibris" ich sehr vermisse. aber vielleicht kommt sie ja im herbst wieder! ich würde mich sehr freuen und danke für die schöne karte!



gänzlich unerwartet schickte mir taija eine wunderschöne malerei aus ihrem "lichtergarten". ich hab mich so sehr darüber gefreut, weil ich ihre bilder so gerne mag. herzlichen dank! dein bild wird einen schönen platz bekommen!


zum abschluss habe ich heute noch ein stück leckere spargeltarte für euch.


sie ist ziemlich einfach zu backen. ich nehme immer gerne einen quark-öl-teig, aber es geht auch mürbe- oder hefeteig. den grünen spargel koche ich 5 minuten vor und schrecke ihn mit eiskaltem wasser aber. dann kommt er auf den teig, darüber noch ein paar kleingeschnittene in öl eingelegte tomaten und viel basilikum. das ganze wird mit einer soße aus 4 eiern, etwas milch und parmesankäse übergossen. nochmal etwas parmesan oder emmentaler darüber und bei 200 grad ca 15 minuten backen. lasst es euch schmecken!

schönes wochenende!

verlinkt bei holunderblütchens flowerday , bei ghislanas naturdonnerstag und bei andreas linkparty zum thema "nachhaltigkeit"


Montag, 11. Juni 2018

kunstschachtel nr 21/2018, scherben / papierliebe am montag





vorderseite der dose

kunstschachtel nr 21/2016, scherben
ca 15 x 14 cm
materialien: tabakdose, scherben aus les-baux-de-provence (vor ca 40 jahren dort gefunden!), manomalerei, text auf transparentpapier, stecknadel


*****************************

papierliebe am montag
thema im juni: rundes

ich habe ein neues 15fünfzehn heft gestaltet. mein thema: bäume und viel grün. der titel: baum portrait. inspiriert wurde ich durch astrids schönes baumheft und natürlich durch das mustermittwoch-thema von frau müllerin im mai. und wie passend, dass so viel rundes dort zu finden ist!!












roter baum von ihr!






bei instagram hab ich wieder ein kleines filmchen davon hochgeladen. wenn ihr lust habt, schaut mal HIER vorbei!

verlinkt bei frau nahtlusts papierliebe-juniliste und später in der juni-sammlung bei christines buntpapierfabrik.





LinkWithin

Related Posts with Thumbnails