Mittwoch, 1. April 2020

ganz viel pink!


heute ist der 1. april, aber das neue thema für den mittwochs-mix ist erfreulicherweise kein aprilscherz! michaela und susanne haben sich "pink und fläche" ausgedacht. prima dachte ich, da lässt sich was mit anfangen! da ich gerade einen ganz wunderbaren (kostenlosen) online-kurs bei kellee wynne mit dem thema "the layered page" mitgemacht habe, waren die vorausetzungen gut, denn dort hatte ich schon viel mit pink experimentiert.




hinzugekommen sind dann für den mittwochsmix noch pinke flächen in verschiedenen schattierungen, mal mehr blau-, mal mehr rotlastig. 



mit schablonen (oben eine gekaufte, unten papp-verpackung von physalis) habe ich dann noch muster aufgetragen. orange und pink mag ich besonders gerne, aber auch die goldenen schnörkeleien gefallen mir sehr. sie erinnern mich an die wunderbare silbermann-orgel im freiberger dom!




und was fange ich jetzt damit an?





auf den verschiedenen seiten werden neue schichten mit collageteilen aus gelliprints entstehen.



und vielleicht schon für den nächsten mittwochs-mix entstehen daraus kleine bücher bzw. journale. ich bin selbst sehr gespannt darauf!


hier noch ein kleiner nachtrag zum thema "schicht und tulpe", den ich bisher nur auf instagram gezeigt habe:





mit einer selbstgemachten schablone aus steinpapier (war wohl zu dünn und ist leider mehrfach gerissen) und zusätzlich mit physalisverpackungen habe ich auf einen vorher schon mehrfach farblich geschichteten untergrund muster gesetzt.
wie ihr seht, kam auch hier schon viel pink zum einsatz! die tulpenseiten habe ich inzwischen noch ein bisschen verändert, weil sie mir zu grell waren. sie werden auch teil eines journals werden.

verlinkt beim mittwochsmix im april


in diesem beitrag könnte sich evtl werbung verstecken, weil man womöglich einen markennamen entdecken könnte. dafür werde ich aber (leider) nicht bezahlt. so'n mist aber auch! auch nicht dafür, dass ich kellee wynnes workshop erwähne. 

Donnerstag, 26. März 2020

im bärlauchparadies


wir machten einen ausflug ins weserbergland, genauer gesagt in den ith. das ist ein höhenzug in der nähe von hameln. dort wurde auch der kürzlich nochmal in wiederholung gezeigte mystery-krimi "die toten von hameln" mit julia koschitz und bjarne mädel gedreht. die bizarre felslandschaft mit ihren vielen höhlen bot sich dafür perfekt als kulisse an.


der buchenwald des ith empfing uns schon weitem mit einem herrlichen bärlauchduft!





beim aufstieg zum kammweg, der sich durch den gesamten ith zieht, begegneten uns viele bäume, die sich bestens mit dem felsuntergrund arrangiert haben. der ith-hils-weg bietet übrigens insgesamt 80 km wanderwege an, die man in verschieden langen etappen zurücklegen kann.



kleine waldgeister entdeckten wir auch - hier könnten sich doch prima die rumpelwichte verstecken!



wasserfallartig findet auch der farn seinen weg durch die felslandschaft 



dort mussten wir noch hinaufkraxeln



und wurden mit herrlichen ausblicken belohnt!



der wald unter uns war in strahlendes grün getaucht




der kammweg führte uns kilometer lang durch verwunschene bärlauchlandschaften



an einigen stellen wuchsen auch lerchensporn, buschwindröschen und scharbockskraut




auf dem höhenweg findet man auch viele alte wegkreuze. es war eine sehr schöne wanderung bei wunderbarem sonnenschein, auch wenn das picknick bei nur vier grad dann doch kürzer als erhofft stattfand. eine weitere etappe des ith-hils-weges haben wir schon geplant.




zum abschluss noch einen kleinen blick in den garten. jedes jahr freue ich mich aufs neue, dass sich die wildprimeln so wunderbar ausgebreitet haben - der giersch allerdings auch... ich bin so froh und dankbar, dass wir in diesen schwierigen zeiten den garten haben und uns noch in der natur bewegen können. wir suchen uns gegenden aus, die nicht von vielen menschen bevölkert sind. auf unserer tour durch den ith begegneten uns gerade mal drei personen.

passt auf euch auf und bleibt gesund!!

ps: ich bin zur zeit wenig im netz unterwegs. darunter fallen auch blogbeiträge und blogbesuche. seid also nicht allzu böse, wenn ich gerade wenig bei euch vorbeischaue. das draußensein hilft mir im moment einfach mehr mit der sozialen isolation klarzukommen. das wird sich sicher auch wieder ändern. 

verlinkungen:


Donnerstag, 19. März 2020

naturdonnerstag - von flora und fauna


noch vor zwei wochen sind wir des öfteren unterwegs gewesen, u.a. in den gruson-gewächshäusern in magdeburg. sie "sind ein tropisch-botanischer garten, der das botanische erbe des magdeburger industriellen und pflanzensammlers Hermann Gruson (1821-1895) bewahrt und fortführt." (quelle). inzwischen sind auch sie wegen des corona-virus geschlossen.



in den beiden tropenhäusern laufen einige straußwachteln herum, die ich ganz zauberhaft fand. sie scheinen sich dort ganz wohlzufühlen, obwohl ich mich gefragt habe, ob sie bei besucheranstürmen wie z.b. schulklassen noch so entspannt sind. immerhin gibt es viele ecken, wo sie sich auch verstecken können.





im vordergrund der "zweifelhafte spiralingwer" - ja, der heißt wirklich so!  botanisch trägt er den namen Costus dubius.







in den aquarien gibt es hübsche fische und giftige frösche zu bewundern. der gelbe ist der  "schrecklicher pfeilgiftfrosch"(Phyllobates terribilis), der als eins der giftigsten tiere gilt. tiere in gefangenschaft verlieren ihr gift allerdings, ihre nachkommen sind ungiftig.




vor den gewächshäusern gibt es noch einen sehr schönen park, der sich bis zur elbe runterzieht.


blick auf die elbe mit dem magdeburger dom im hintergrund



von der elbe geht es gleich weiter an die weser! 


die weser, die sich aus fulda und werra bildet, hat schon seit januar hochwasser und die schiffahrt ist dort zum erliegen gekommen. hier ein blick auf den kleinen ort rühle bei holzminden.





hochgewandert sind wir dann zum "weinberg" und stießen dort auf ganz viele schlüsselblumen, die den dortige kalkboden sehr mögen. früher waren die hänge des berges das gartenland der einwohner und vielleicht wurde dort tatsächlich mal wein angebaut.





nachtrag zu meinem "baumfrevel-beitrag"

ich hatte ja alle parteien als auch nabu und bund angeschrieben und sie auf die fatale baumfällung aufmerksam gemacht und darum gebeten, sich für eine baumschutzsatzung in unserer gemeinde einzusetzen. antwort habe ich nur von unserem ortsbürgermeister und den grünen bekommen, die sich (hoffentlich!) dafür einsetzen wollen. der nabu schrieb mir, dass sie keine kapazitäten hätten und ich sollte doch gerne bei ihnen mitarbeiten. von allen anderen habe ich überhaupt keine reaktion erhalten, was ich sehr bedauerlich finde. inzwischen sind eh alle mit corona beschäftigt und das thema wird zur zeit nicht als wichtig betrachtet. aber ich bleibe dran und werde mich weiter damit beschäftigen.

erfreulicherweise hat sich in niedersachsen inzwischen eine initiative "volksbegehren artenvielfalt" gebildet. infos dazu gibt es HIER! der zeitpunkt dafür ist jetzt natürlich denkbar ungünstig, denn wer denkt schon an den schutz von insekten, wenn zur zeit die welt massiv von einem virus bedroht wird. wie ich gerade auf instagram gelesen habe, wird deswegen auch der start der unterschriftensammlung verschoben.

aber lassen wir uns nicht unterkriegen, halten wir uns an die sicherheitsmaßnahmen und  helfen, wo wir es jeweils in unserem bereich können. passt auf euch auf und bleibt gesund!!

verlinkt beim naturdonnerstag

Montag, 16. März 2020

kreatives allerlei - AYBE, februllage, fisch am freitag


für alle, die nicht bei instagram sind oder einfach lust haben, sich meine sachen nochmal in großen bildern anzuschauen, gibt es hier noch einmal eine zusammenfassung meiner arbeiten der letzten zeit.





hier mein beitrag zur instagram-challenge #areyoubookenough mit dem februar-thema "heal". ich habe meinen beitrag mit folgendem text begründet:

"Schon als Kind verbrachte ich viel Zeit im Garten meiner Großeltern und mein Vater wanderte sehr oft mit mir und meinem Bruder durch die Landschaft unserer Heimat. Schon als Kind und Jugendliche spazierte ich oft allein mit Fernglas und Bestimmungsbüchern durch Wald und Feld, besonders wenn es mir schlecht ging. Dieses Gefühl, dass die Natur sehr heilsam in schwierigen Zeiten für mich ist, hat mich nie verlassen. Egal ob Kopf- oder Rückenschmerzen oder depressive Verstimmungen - ein Aufenthalt im Wald oder auch nur im Garten hilft mir immer, mich wieder aufzurichten und beschert mir immer große Glücksgefühle.
Für die #areyoubookenough challenge habe ich einen schönen alten dänischen Buchumschlag, viele eigene ecoprints und Fundstücke aus dem Wald verwendet. Es macht mir auch so viel Freude in und mit der Natur zu arbeiten!"

inzwischen wohnt die buchschachtel in einer sehr schönen umgebung mit gartenblick!


februllage 24 bis 27
 
februllage - auch eine instagram (collage) challenge, an der ich mich beteiligt habe. hier noch die letzten vier collagenschachteln dazu. die vorherigen findet ihr HIER!


februllage, tag 24, flying



februllage, tag 25, roads 
 


februllage tag 26, kiss 
 


februllage, tag 27, rabbit 
 



hier nochmal alle meine beiträge - nicht vollständig, denn ich habe nicht für jeden tag eine gestaltet, aber es sind dann doch 20 geworden!






für den "fisch am freitag" habe ich mal wieder einige postkarten hergestellt, die sich sicher demnächst auf den weg zu einigen netten menschen machen.





meine neusten werke sind "schichtarbeiten". ich  habe gerade einen kostenlosen 5-tage-online kurs von kellee wynne mit dem titel "the layered page"mitgemacht, bin aber erst bei tag 3 angekommen. aber ich finde, die ersten ergebnisse können sich sehen lassen. mir gefallen sie jedenfalls, besonders die mit güldenen schichten! mal sehen, was ich damit noch so anstelle! bis zum 27. märz habe ich noch zeit, alle onlinebeiträge von kellee anzuschauen.

das war's für heute! passt bitte alle auf euch auf und bleibt gesund!!


LinkWithin

Related Posts with Thumbnails