Sonntag, 22. Februar 2015

von liebesalleen und mondscheinuhren

ghislana läd wieder ein zu "mein freund der baum". ich habe heute eine ganz besondere baumart mitgebracht: schneitel-hainbuchen!

in der asse, einem kleinen höhenzug im nördlichen harzvorland gibt es  eine wunderschöne kleine allee - genannt die liebesallee




es ist sehr erfreulich, dass neben den alten hainbuchen, denen langsam die puste ausgeht, neue gepflanzt wurden, die einmal ihre rolle übernehmen werden.

leider ist in der asse nicht alles so lieb. denn genau unter dieser wirtschaft und der liebesallee befindet sich das völlig marode atommülllager asse II. infos dazu gibt es auch hier und hier.

mehr baumfreunde findet ihr in den jahreszeitenbriefen!



für lottas fotoblog "augen-blick" habe ich ein bisschen mondschein mitgebracht, denn das heutige thema bei "bunt ist die welt"sind nachtaufnahmen.

mondschein neben der rathausuhr* - zwei leuchten um die wette!
 *rathaus braunschweig

mehr nächtliche fotografien gibt es heute hier (klick!)!  dort finden sich auch lottas bunte themen für den monat märz.


Kommentare:

Astrid Ka hat gesagt…

Ja, die Asse - eine traurige Berühmtheit! Meine erste Assoziation war also das Atommülllager.
Schön, dass du dem einen ganz anderen Blick zufügen konntest! Dass Buchen so bewirtschaftet wurden, war mir nicht bekannt. Es ergibt auf diese Weise sehr eigenwillige Baumgestalten.
Einen schönen Sonntag!
Astrid

Flottelotta Blau hat gesagt…

Zauberhaft, die Liebesallee...und sehr informativ das Hintergrundswissen dazu. Lieben Dank für Uhr und Mond, die um die Wette leuchten! LG Lotta.

Birgitt hat gesagt…

...kam mir doch irgendwie gleich bekannt vor, liebe Mano,
Asse...aber die interessanten Bäume lenkten erstmal von der traurigen Berühmtheit ab...
wenn du noch ein bisschen zurück gekonnt hättest, hättest du den Mond auf die Turmspitze setzen können ;-)...

wünsch dir einen frohen Sonntag,
lieber Gruß Birgitt

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Ich wusste auch sofort, "Asse" sagt mir was ganz anderes... Wie ist es doch schön, dass du die skurrile liebe Nachbarin vorstellst mit diesen schönen Schneitel-Bäumen... Ich züchte gerade im Garten auch einen Schneitel-Eschenahorn und eine Schneitel-Linde..., meine Gehölzlieferanten... Bisher lassen sie sich das Durchtreiben nicht verderben, obwohl ich bestimmt nicht 100%ig fachmännisch säble... Danke dir für den schönen Baumpost mit Rathausmond! Lieben Gruß Ghislana

Die kleine Werkstatt hat gesagt…

Es fängt so romantisch an ... aber dann. Dennoch finde ich es sehr schön, dass Du uns die schönen Seiten der Asse zeigst. Den Rest kennen wir ja leider zu Genüge.

Mach´ Dir einen traumschönen Sonntag (wohin es Dich heute wohl wieder treibt-grins),
Steph

Monika + Bente hat gesagt…

Ja - zwei leuchten um die Wette - und die Stimmung - etwas unklar - passt ja auch wiederum zur Asse.

Toll!

Liebe Grüße - Monika

monique carnat hat gesagt…

interessant, die Biber servieren sich selber hier...von den bäumen die sie knappern bleibt aber nicht viel ! der Müll:( man geht so schlecht mit unserer Erde um ! und verbraucht mehr Strom als notwendig und vieles geht danach wieder auf ein anderer Müll:(
aber der Mond scheint und das Licht auf der Uhr zugleich : eine sehr schöne aufnahme **** und schöner Sonntag wünsch ich Dir !

Steiniger Garten hat gesagt…

Interessant, dass man Bäume so verschnitten hat. Gescheitelte Bäume kenn ich nicht, obwohl in meiner Buchenhecke die Buchen auch ganz schön gescheitelt werden....
Der Mond hinterm Kirchturm ist Klasse. Sieht aus, als wenn dort keine Uhrzeit mehr zu sehen ist...
Schönen Sonntag noch,
LG Sigrun

Frau Frieda hat gesagt…

Gescheidelte Hainbuchen sind mir neu!! Kopfweiden sind ja aus dem gleichen Grund entstanden. Schade, um den schönen Liebespfad.. wird bestimmt nicht mehr so oft begangen, oder?! Der Mond hinter dem Kirchenturm.. angenehm grusselig! Jetzt müssten nur noch Fledermäuse ihre Kreise ziehen. Lieben Sonntagsgruß, Nicole

Holunder hat gesagt…

Was für eine spannende Geschichte! Wie schön, dass die Bäume nachgepflanzt und die Tradition fortgeführt wird. Das ist ja wenigstens eine feine Hinterlassenschaft der früheren Generationen. Über das, was unsere Generation da unterirdisch vererbt, werden sich die Nachgeborenen wohl weniger freuen...
Liebe Grüße
Andrea

Claudia hat gesagt…

Toll wie der Mond hinter dem Turm hervorleuchtet! Gefällt mir sehr gut!
LG Claudia

Heike hat gesagt…

Deine Nachtbilder mit der Monscheinuhr gefallen mir gut , liebe Mano . :)
Liebe Grüsse Heike

verfuchstundzugenäht hat gesagt…

Deise Hainbuchen-Art kenne ich nicht! Hab ich unserer Gegend noch nie gesehen! Schaut großartige aus - diese knorrigen Stämme!

Die Raumfee hat gesagt…

Dass man das früher mit Bäumen gemacht hat, wusste ich auch bis Ostern letztes Jahres nicht, als ich es bei der tausendjährigen Linde gelesen habe. Das lässt die Hainbuchen fast wie Kopfweiden aussehen... skurril.

Herzlich, Katja

schmasonnen hat gesagt…

Mir geht es ähnlich, so schön beginnen Deine Worte und dann .... Die Bilder sind wunderschön und trotz der Geschichte bekomme ich Lust eine Tour in den Harz zu machen...

Sei lieb gegrüßt

schmasonnen hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Dania hat gesagt…

ich mag die hainbuchen mit ihren spannrückigen stämmen sehr. für die futtergewinnung gescheitet - da hab ich nun doch wieder was dazugelernt. atommülllager - wie froh bin ich, dass in meiner kindheit so viele nein zu zwentendorf sagten!
das passt wie die faust aufs auge zur schönen liebesallee.
herzliche grüße
dania

sabine hat gesagt…

Herrlich diese knorrigen alten Heckenbäume. Was die wohl vom Heiratsmarkt mitbekommen haben?
LG Sabine

ZamJu hat gesagt…

Was für eine wundervolle Geschichte. Das Nachtbild mit der Mondscheinuhr gefällt mir.
LG ZamJu

♥ tinyWOOLF ♥ hat gesagt…

terrific walk!! n♥

LonettA hat gesagt…

Wunderbare Nachtansicht ... Mond und Rathausuhr! Schönes Foto!
LG, Annette

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails